Wilhelm Holderied

Maler und Bildhauer | 1940

1965 begann er sein Kunststudium an der Akademie der bildenden Künste in München, die er bei Josef Oberberger als dessen Meisterschüler abschloss. Wilhelm Holderied wurde mit dem 12 Hektar großen Erdzeichen »Eine Insel für die Zeit« am Flughafen München bekannt. Seine Werke handeln überwiegend von Symbolen, Masken und Schatten, da er in ihnen eine tiefere Wirkung für die Menschheit sieht und sie deshalb als bildhaftes Ausdrucksmittel wählt. Ihn begleiten zahlreiche Ausstellungen u.a. in München, Berlin, New York, Chicago, San Francisco, Seoul. Wilhelm Holderied arbeitet in München und Geretsried.

 

Victor Kraus

Maler | 1954

1977 - 1982 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Horst Sauerbruch. Er erhielt zahlreiche Kunstpreise und Stipendien, unter anderen den Bayerischen Staatsförderpreis für Bildende Kunst. Victor Kraus setzt sich in seinen Arbeiten mit Themen und der Qualität der Malerei der Klassischen Moderne auseinander und entwickelt sie in einer gegenwärtigen Weise weiter. Thema seiner teils großformatigen Bilder ist die Landschaft in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen. Museale Ausstellungen hatte er z.B. im Museum Villa Stuck München, Sprengel Museum Hannover oder Goethe-Institut San Francisco USA.

Horst Wendland

Bildhauer | 1964

1995 begann er seine künstlerische Tätigkeit als freischaffender Karikaturist sowie Bildhauer. Seine Karikaturen bereicherten Zeitungen, wie z.B. Münchner Merkur, Bild am Sonntag und das Auto Magazin. Überdies erschienen sechs Buchtitel im Tomus Verlag. 2005 wurde ihm der Deutsche Lokaljournalistenpreis der Konrad Adenauerstiftung verliehen. Die aufwändigen sowie kraftvollen Skulpturen von Horst Wendland erfreuen sich höchster Begehrlichkeit. Sie waren u.a. in Ausstellungen im Künstlerhaus am Lenbachplatz, Haus der Kunst, dem Botanischer Garten sowie der Orangerie Schloß Nymphenburg in München zu bewundern.

Wolfgang G. Bühler

Maler  | 1957

1980 begann er das Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Voglsamer und Prof. Koller. Der Meisterschüler beendete dieses mit Auszeichnung. Zahlreiche Preise zeichnen sein Schaffen aus, darunter der Debütantenpreis des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Seine Werke wurden in internationalen Ausstellungen präsentiert und sind in Sammlungen wie z.B. dem Messner Mountain Museum zu sehen. Wolfgang G. Bühler beschäftigt sich mit Oberflächenstrukturen, die mit geologischen und geographischen Gegebenheiten korrespondieren, diese aber nicht abbilden.

 

Robert Schlosser

Maler | 1953

1973 begann er sein Kunststudium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Sauerbruch. Nach dem Staatsexamen zog Robert Schlosser 1978 nach Hamburg. Als Künstler arbeitet er an Bildern auf Papier sowie Druckgrafiken, vorwiegend Holzschnitte. Seine starken Leinwandarbeiten entstehen in Mischtechnik: Emulsion aus Leinöl und Acrylbinder, Pigmente, Buntstifte und Aquarell- oder Temperafarben. Viele seiner Werke wurden an Banken und Kliniken verkauft. Hunderte gingen an Privatkäufer. Er inszeniert vorbereitende, begleitende sowie solitäre Videos und Stillvideos welche Projektion und Malerei verbinden.